Das politische System von Slowenien.pdf

Das politische System von Slowenien

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Osteuropa, Note: 1, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Veranstaltung: Politische Systeme Südosteuropas, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die erste Herausbildung einer eigenen slowenischen Identität begann im Zuge derAusbreitung des Protestantismus und dem Erscheinen des ersten Buches in slowenischerSprache. Das erste Nationalprogramm des Vereinigten Sloweniens wurde in derMärzrevolution 1848 entwickelt.Nach dem Tod Titos 1980 geriet Jugoslawien in eine tiefe Krise. Hauptgrund dafür warenBestrebungen zur Errichtung eines zentralistischen Großserbiens. Probleme, die während derAmtszeit Titos unterdrückt wurden, traten nun offen zum Vorschein. Dazu gehörten dieextrem hohe Inflation, die ausufernde Korruption und die Unvereinbarkeit der verschiedenenVölker in diesem Vielvölkerstaat.In Slowenien wurde der Ruf nach Unabhängigkeit nach dem Jahre 1988 immer stärker. ImSeptember 1989 änderte das slowenische Parlament die Verfassung Sloweniens. Sie enthieltnun das Recht auf die Abspaltung von Restjugoslawien, als auch die Vorschrift, dass beiWahlen mehrere Parteien zur Wahl stehen müssten.Am 2. Juli 1990 wurde die slowenische Verfassung über die gesamtjugoslawische gestellt.Slowenien wurde aber noch nicht als unabhängig erklärt.Unter dem Einfluss neuer gesellschaftlicher Bewegungen und Forderungen nach Einführungvon politischem Pluralismus sowie der reformistischen Strömung in der slowenischenStaatsführung kam es im Jahr 1990 zu den ersten Parlamentswahlen.Im April 1990 wurden dann diese demokratischen Mehrparteienwahlen durchgeführt. AlsSieger daraus ging die antikommunistische DEMOS (Demokratische Opposition Sloweniens

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 1.58 MB
ISBN 9783640866823
AUTOR Stefan Prosch
DATEINAME Das politische System von Slowenien.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 08/02/2020

Germanistenverzeichnis: Johann Georg Lughofer