Der [gläserne] Mensch in sozialen Netzwerken: Eine empirische Studie zum Nutzungsverhalten von Facebook und StudiVZ.pdf

Der [gläserne] Mensch in sozialen Netzwerken: Eine empirische Studie zum Nutzungsverhalten von Facebook und StudiVZ

Forschungsarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, einseitig bedruckt, Note: 1,0, Universität Wien (Publizistik und Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Forschungspraktikum, Sprache: Deutsch, Abstract: Facebook-Profil der Gattin bereitet MI6-Chef Ärger(...)...titelte die Kronenzeitung am 06.07.2009.Und was auf den ersten Blick wie banale Klatschpresse anmutet, ist in Wirklichkeit ein sehr prominenter Fall eines gesellschaftlichen Phänomens rund um die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Studivz. Millionen Menschen weltweit sind inzwischen Mitglieder insogenannten Social Networks. jedoch bedenken die meisten nicht die Konsequenzen, die es haben kann, wenn man private und eventuell auchsensible Daten für jedermann sichtbar ins Netz stellt, wie der Fall vom designierten MI6 Chef eindrucksvoll gezeigt hat. Die UserInnen geben potentiell kompromittierende Informationen über sich Preis, die außerhalb der informellen Ebene als peinlich oder anstößlich empfunden, bzw. von Dritten missbraucht werden können. Ausgehend von diesen Überlegungen möchten wir uns somit schwerpunktmäßig mitdem Nutzungsverhalten der Benutzer von Social-Networking-Plattformen wie Facebook und StudiVZ auseinandersetzen.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 8.17 MB
ISBN 9783640973231
AUTOR Matthias Hirsch, Harald Baumgartlinger
DATEINAME Der [gläserne] Mensch in sozialen Netzwerken: Eine empirische Studie zum Nutzungsverhalten von Facebook und StudiVZ.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 07/03/2020

Dies zeigt die Wirkung des Ärger-Frames in sozialen Netzwerken auf, jener hatte in seiner idealtypischen Ausprägung einen Anteil von fünf Prozent. Zukünftige Studien sollten sich auf weiter emotionale Frames bei Parteiauftritten in sozialen Netzwerken fokussieren und Aufbau sowie Wirkweisen beschreiben. Berichte – Institut für Kommunikation in sozialen Medien Es ist aber wichtig zu verstehen, dass beispielsweise Facebook nicht nur für den privaten Gebrauch von großem Nutzen sein kann. „Es gibt bereits vereinzelt Lehrer, die ihren Unterricht teilweise in Facebook-Gruppen organisieren, um einen besseren Austausch zu ermöglichen. Sie stellen sich auf die Lebenswelt der Kinder ein und holen sie