Optimierung der Dirhodium - Methode.pdf

Optimierung der Dirhodium - Methode

Der Contergan-Skandal in den 70er Jahren, wobei racemisches Thalidomid als Schlaf- und Beruhigungsmittel verabreicht wurde, diese beiden Racemate jedoch unterschiedliche Wirkungen besaßen, lenkte die Aufmerksamkeit auf die Chiralitätsproblematik und verpflichtete die Pharmaindustrie, die Unbedenklichkeit beider Enantiomere eines Me-dikaments nachzuweisen und dieses in enantiomerenreiner Form anzubieten. Hierbei bestimmt die Stereochemie der Moleküle die physiologische Wirkung und damit letztendlich die pharmakologische Wirkung von Substanzklassen auf den menschlichen Metabolismus. Deswegen ist eine sichere und schnelle Diskriminierung der einzelnen Enantiomere von enormer Wichtigkeit. In diesem Buch wird eine moderne Methode zur Differenzierung von Enantiomeren mittels der NMR beschrieben. Die Dirhodium-Methode eignet sich bevorzugt für weichen Lewis-Basen, hierzu gehören die Phosphane, Selenide, Schwefel- und Stickstoffverbindungen, Bromide, Jodide und in jüngster Zeit gelang die Differenzierung von Ethern sowie primären Alkoholen. Desweiteren wird die praktische Durchführung des Dirhodium-Experiments beschrieben.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 4.18 MB
ISBN 9783838120058
AUTOR Jens Torsten Mattiza
DATEINAME Optimierung der Dirhodium - Methode.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 02/01/2020

Optimierung der Dirhodium - Methode PDF. Journalismus im digitalen Zeitalter. Der Journalist als Marke? PDF. 99 Fragen an die Geschichte Tirols PDF. E=mc² Energy=coffee Milk² Notizbuch: Schöne Geschenkidee Für Physiker Und Physiklehrer - Notizbuch Journal Tagebuch Skizzenbuch Schreibheft - 120 Kari PDF. Über die Verpflichtungen. De obligaionibus. PDF . Was brummt da auf dem Bauernhof? … Asymmetrische Dihydroxylierung - RWTH Aachen University Eine einfache Methode wäre die direkte stereoselektive Addition eines Sauerstoffatoms. und eines Stickstoffatoms an eine Doppelbindung. Erste Schritte in Richtung der Realisierung einer solchen Sequenz sind in den 70er Jahren von. Sharpless et al. publiziert worden. Sie berichteten von der katalytischen nicht enantioselektiven